Selbstmanagement

photo: Fabienne Steffen - Divenkalender 2020
photo: Fabienne Steffen - Divenkalender 2020

"Persönlichkeit" mit Stil

Entscheidungen treffen, einfach Ja oder Nein sagen und das dann durchziehen. Kein «Aufschieberitis» oder «Jein», denn die bringen vor allem eins, sich im Kreis zu drehen. Sich entscheiden hat auch mit Selbstdisziplin zu tun, worüber ich einen Gastblog für Büro Züri geschrieben habe. Und ich bin dafür, dass man auch selber tut, worüber man anderen Ratschläge verteilt. Damit man weiss wovon man spricht. So habe ich mich dann auch selbst beim Näschen genommen und mich darin geübt und eben praktiziert. So habe ich mir zwei Wochen Pause gegönnt und mich dazu entschieden meinen Blog ab jetzt alle zwei Wochen zu veröffentlichen. Ich bin für Mehrwert und somit lieber für das bekannte Sprichwort «weniger ist mehr». Auch habe ich mich entschlossen meine Garderobe wieder einmal einem Check zu unterziehen. Jetzt ist diese optimiert auf praktischer und den aktuellen Lebensumständen angepasst. So wie eine meiner Kundinnen, die nach meiner Beratung ihre ganze Wohnung beim Ausmisten ihrer Garderobe auf den Kopf gestellt hat. Und mir das natürlich bildlich mitgeteilt, damit wir die Beratung auch online fortsetzen konnten. So inspiriert man sich oft gegenseitig, die Dinge endlich anzupacken, was auch immer seit einer gefühlten Ewigkeit auf der To-do Liste Woche für Woche überlebt, als gäbe es kein Verfalldatum. So bin ich mit meiner neu zusammengestellten und einfacheren Garderobe unterwegs, und oh Wunder es fühlt sich viel leichter an. Seine persönlichen "Must-have" wissen, entscheiden und sich daran halten.

 

Tipps für die Garderobe to go:

  • Wer viel unterwegs ist, tut sich gut daran, sich verschiedene Sets zusammenzustellen. Ich habe so immer alles griffbereit und muss nicht ständig neu denken und spare Zeit ein. Dies kann auch einfach in Form eines «Biggelis» im Kleiderschrank deponiert für die nächste Tour parat liegen.
  • Knitterfrei sollte es sein, wie z. B. Stoffe aus Jersey, Lyocell oder Leinen (Letzteres ist eh von Natur aus verknittert, da fallen die paar zusätzlichen Falten nicht mehr ins Auge). Und Seide entknittert sich grösstenteils von alleine. Während dem Duschen im Badezimmer aufhängen, den Rest erledigt der Wasserdampf.
  • Kombinierbar von chic bis lässig, damit man auch weg von Zuhause eine gewisse Flexibilität behält. Und bitte vor dem Packen testen oder wissen, dass es passt. Ansonsten hat man dann die eher unschöne Überraschung, wenn man merkt, dass man eben nur gedacht und sich nicht versichert hat, über die Kombinierfähigkeit seiner Einzelstücke.
  • Gutes Reisegepäck ist ein Muss. Da ich viele kleine einzelne Verstaumöglichkeiten schätze, liebe ich die Koffer von Victorinox. So viele unterschiedliche Abteilungen, dass es fast wie ein Adventskalender wird, lauter Überraschungstörchen, worin man so vieles in seinem Koffer (wieder) entdeckt. Muss ja nicht immer nur Weihnachten vor der Tür sein. Jeden Tag ein bisschen Bescherung macht das Leben spannend. 
  • Und «immer» seine praktischen Dinge dabei haben, wie einen kleinen Schirm, Pflaster, Mini-Nähset, Zahnstocher etc. Und manchmal bietet ein Hotelzimmer kleine praktische Teile wie zum Beispiel die Duschhauben. Genial praktisch, um schmutzige Wanderschuhe zu verpacken. 

Und übrigens, eine Frau kann nicht nur viele Taschen haben, ja sie kann sogar noch viele Koffer haben. Schliesslich weiss man ja nie, wo die Reise hinführen kann.

 

In dem Sinne, allen eine gute und sichere Reisezeit.

 

Herzlich,

Fabienne

 

Blog - Persönlich - 5 Minuten mit "Lady Boss" Esther Niffenegger

Blog - Persönlich - mi Bärner Klartexter & ig