Sich schön machen in Zeiten von stay@home - Blog 6/9

photo: Nicole Schafer
photo: Nicole Schafer

"Persönlichkeit" mit Stil

Was für eine Frage?! Ja klar, denn das macht man(n) oder Frau ja in erster Linie für sich selbst, sowie aus Respekt vor seinem Gegenüber. Mögen uns Welten trennen, Bildschirme nur kleine Ausschnitte zeigen, aber denkt daran, sie kommt wieder – die Zeit danach. Lässig zuhause ja, aber bitte nicht nachlässig. Das Wort sagt es schon, man/frau lässt nach, und das muss nicht sein. Sich nur partiell frisch machen und nicht von Kopf bis Fuss adrett gekleidet sein, fällt spätestens dann ins Bild oder aus dem berühmten Rahmen (des Laptops), wenn man die Fokuseinstellung der Bildschirmkamera vergisst. So können die Pyjamahosen beim Aufstehen während dem Video-Call am Bildschirm am anderen Ende der Verbindung mehr ins Licht rücken, als einem lieb ist. In diesem Sinne, achtet auf euch und fühlt euch wohl in eurer Haut. Aber schaut auch kurz in den Spiegel, bevor ihr online geht.

 

Wie bei der Software eurer IT gilt auch bei der «Homeware»: Kurzer Check, ist alles up-to-date? Es geht nicht um den Applaus des «Wow, siehst du schön aus heute». Aber vielleicht sind wir später mal froh, wenn dann irgendwann einmal diese «coronazy » Geschichte überstanden ist, dass wir nicht als die mit den Mickey-Mouse-Pyjamahosen in Erinnerung geblieben sind.

 

Herzlich, Fabienne

 

Blog 7/9 - Auszeit-Modus mit "Good-Hair-Day Pasta"

Blog 5/9 - Offline ist the New Luxury - oder wie war das noch gleich vor "Coronazy"


Etwas mitzuteilen?

mail@fabiennesteffen.ch